Ausprobiert: Ersatzladekabel fürs MacBook

 

Moin Kinners,

der heutige Post tanzt ein klein wenig aus der Reihe, denn es geht ausnahmsweise mal nicht um Fotos, sondern um den ganzen Technikkram drumherum.

 

Eigentlich bin ich ja keine Techniktante, aber ganz ohne geht es natürlich nicht. Als begeisterte Apple- und vor allem Photoshop-Nutzerin und ohne Fernseher zu Hause ist mein MacBook Pro doch ziemlich häufig im Einsatz. Einmal täglich den Akku zu laden gehört zum Routineprogramm.

Das bedeutet natürlich, dass der ganze Spaß mit der Zeit die ein oder andere Abnutzungserscheinung zeigt - so geschehen kürzlich mit meinem Ladekabel, das nun nach ca. vier Jahren  mit einem fiesen Wackelkontakt in der Schublade vor sich hin verstaubt.

Ich hab erst mal ganz schön dumm geguckt, als ich mich auf die Suche nach einem neuen Ladekabel gemacht habe, denn 89€ für ein Originalteil sind nunmal leider doch ziemlich happig. Der Sparfuchs in mir fühlte sich herausgefordert und die Suche wurde erst richtig spaßig - irgendein schlauer Mensch da draußen wird sich doch sicher mal Gedanken über eine brauchbare Alternative gemacht haben...

Tatsächlich wurde ich dann auch recht schnell fündig, setzte all mein Vertrauen in die vielen positiven Testberichte und bestellte kurzerhand die nachgemachte Version von iProtect für gerade mal rund 25€. Puh. Glück gehabt. Einen Langzeittestbericht kann ich euch nun natürlich nicht geben, aber in den letzten drei Wochen lief das Ding einwandfrei und deshalb habe ich mal zusammengeschrieben, worauf ihr beim Kauf der Fake-Variante achten solltet um das richtige zu finden und wie die beiden Teile sich nun doch unterscheiden:

1. Es gibt den MagSafe und den MagSafe2-Anschluss, wobei Letztere für alle MacBooks ab 2012 passen. Ältere Varianten benötigen einen zusätzlichen Adapter.


2. Netzteile gibt es entweder in 45W, 60W und 85W starker Leistung. Wer in der Originalvariante ein 60W-Teil besitzt kann sein MacBook jedoch auch problemlos mit einem 85W-Teil aufladen. Abwärts funktioniert das Ganze jedoch nicht.

 

Ansonsten unterscheiden sich Fake-Variante und teures Original nur optisch. So fehlt natürlich das Apple-Logo auf dem günstigen Ersatzteil, die Haptik wirkt natürlich etwas weniger hochwertig. Außerdem ist das Kabel etwas kürzer, jedoch nicht so viel, dass es mich bisher gestört hätte. Die rote Leuchte während des Ladevorgangs ist nicht ganz so hell, aber das wars auch schon!

Fazit also: Lohnt sich. :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0